DOCPA Logo

release the power of innovation

Direkt zum Seiteninhalt

RFID im Labor 4.0

PRODUKTE > Laboranalytik
RFID im Labor 4.0
Probenvorbereitung

Keine menschlichen Fehlerquellen.
Audit Trail

Lückenlose Nachverfolgung der Proben.
Labor 4.0

Probe steuert den Workflow.

PROZESSE OPTIMIEREN

Radio Frequenz Identifikation, kurz RFID stellt eine Basistechnologie für Labor 4.0 Anwendungen dar. Die Tatsache, dass RFID auf Funkwellen beruht, macht diese jedoch auch empfindlich gegenüber externen Einflüssen. Es erfordert nach wie vor eine Feinabstimmung von Antennen und Lesegeräten, um eine hohe Erfolgsquote im täglichen Einsatz zu erzielen. Bei richtiger Planung, geht die Leistungsfähigkeit der RFID-Technologie aber weit über die, eines reinen Barcode Ersatz hinaus. Die schlechte Nachricht ist, dass es keine Einheitslösung für RFID gibt und vielleicht auch nie geben wird. Die Implementierung der richtigen Technologie und die Entwicklung der passenden Software für Anwendung von RFID im Labor, ist unsere Spezialität.
Näheres hierzu, findet sich im "XTC-ID Handbuch - Leitfaden zur RFID System Integration", welches auf unserer Projektseite zum Download zur Verfügung steht.
Die Herausforderung von heute - die richtige Lösung finden
Die RFID-Anforderungen eines jeden Kunden sind spezifisch und in der Regel einzigartig. Wir sind darauf spezialisiert, die verfügbaren RFID-Technologien zu adaptieren und eine Lösung auf Ihre Bedürfnisse zuzuschneiden. Wir bieten ein komplettes Paket, von Hardware bis zur Software Lösung , einschließlich Projektierung, Analyse und Implementierungsunterstützung an, um sicherzustellen, dass die Integration der automatischen Identifikation (Auto ID) sowie der digitalen Datenerfassung in bestehende Prozesse reibungslos verläuft.

Für den Medizin und Pharmasektor ermöglicht unsere patentierte xtID-Technologie die Inventarisierung von Impfstoffen, Wirkstoffen, Probenmaterial und ähnliches, bei tiefen Temperaturen bis zu -196°C, ohne dabei die Kühlkette zu unterbrechen. Gleichfalls ist die Nachrüstung handelsüblicher Tiefkühler (Ultra Low Freezer - ULF), mit einer automatischen RFID-Inventarisierung bei Temperaturen bis -85°C möglich. Näheres zu solchen Tieftemperatur-Applikationen finden sich auf der Webseite unserers neuen Unternehmens xtID B.V..

PROZESSE AUTOMATISIEREN

Die grosse Speicherkapazität moderner RFID-TAGs, erlaubt neben den obilgatorischen Probendaten, auch die Speicherung von Methodenparametern, Zeitstempeln und Zugriffsversuchen. Damit wird eine automatisierte Probenverarbeitung möglich, die menschliche Fehlerquellen fast gänzlich ausschließt und ein vollständig digitales Track & Trace nach FDA Standard CFR 21/11 ermöglicht. Dadurch, dass wichtige Daten sich physikalisch an der Probe selbst befinden, ist zudem eine Sicherung gegen Fälschung oder Vertauschung gewährleistet, wodurch beispielsweise ein Management von Rückstellproben deutlich optimiert werden kann.

Unsere Hardware Komponenten sind hierzu speziell für den Einsatz in Laboratorien ausgelegt. So besitzen die XTC-ID Reader Systeme einen Antennenmultiplexer, der unterschiedliche Trayformate mit Kapazitäten bis 25 Vials pro Modul ermöglicht. Ebenso ist der externe Anschluss mehrerer Antennen vorgesehen, um beispielsweise auch Peripheriegeräte mit RFID auszustatten. Die Einbindung unserer RFID-Technologie in die PAL Plattform samt Chronos Softwaresteuerung, erlaubt die einfache Integration und Aufrüstung in bestehende Workflows.
© 2023 DOCPA - All Rights Reserved
Last update: 31.01.2023

DOCPA

+49 203 87843961
INFO
RECHTLICHES
Mein Einkauf:
FOLGEN
Zurück zum Seiteninhalt